Backcountry Gudauri &  Besteigung Kasbek (5'047m)

7-8 Nächte, 6 Skitage, 20/03 - 27/03/2017

Backcountry Gudauri

Gudauri ist das am weitesten entwickelte Skigebiet Georgiens. Verkehrsgünstig an der Georgischen Heerstraße gelegen, bietet die ehemalige Poststation einen idealen Einstieg in den Hohen Kaukasus.

 

Seit den 80er Jahren erschließen moderne Lifte die Südhänge bis auf eine Höhe von 3'279m (Sadzele) und bieten eine schneesichere Spielwiese für Freerider. Noch interessanter wird es in der einfach zu erreichende Backside. Nach Norden verlaufen gleich mehrere beeindruckende Bergflanken mit traumhaften Powder-Abfahrten. Zurück kommen wir über den Jvari-Pass mit unserem eigenen Transfer, der auf der anderen Seite bereits auf uns wartet.

 

Die Abfahrten erfordern ein sicheres Fahren in hochalpinem Raum. Um die besten Bedingungen zu finden, werden wir unter Umständen auch kürzere Aufstiege (bis zu einer Stunde - 400 hm) miteinbeziehen.

Pistenplan, Gudauri.
Pistenplan, Gudauri.

Mt. Kasbek, powderproject.ch, Skitour Kasbeg
Mt. Kasbek (5'047m), links die Gergetis Sameba Kirche (2'170m), 16/03/2016.

Besteigung Kasbek (5'047m)

Mit 5'047 Metern ist der Kasbek der dritthöchste Berg Georgiens und eignet sich auf Grund seiner Geografie im Besonderen als Skigipfel.

 

Der Sage nach war hier Prometheus an einen Felsen angekettet worden, weil er den Menschen das Feuer gegeben hat. Wir besteigen den Berg von Stepanzminda aus und übernachten auf der Bethlemi Hütte auf 3'653 Metern.

 

Die Besteigung startet an der Gergetis Sameba (Dreifaltigkeits-) Kirche auf 2'170m. Am Nachmittag erreichen wir die ehemalige Wetterstation auf 3'653 Metern Höhe, die für die nächsten 2 Tage unsere Basis sein wird. Am nächsten Tag unternehmen wir eine mittelschwere Tour um unsere Akklimatisation zu verbessern.

 

Der nächste Tag ist für den Gipfel reserviert. Es warten anstrengende 1'400 Höhenmeter auf uns und dann stehen wir auf dem 5'047m hohen Kasbek. Falls es die Wetterlage nicht zulässt, können wir einen weiteren Tag warten und einen zweiten Versuch unternehmen.


Kasbek, powderproject.ch
Kasbek vom Ausgangspunkt der Tour Gergetis Sameba gesehen. Stepanzminda, 17/03/2016.

Reiseablauf

  • Abholung am Flughafen (Tbilisi) und Transfer nach Gudauri - etwa 2 Stunden. Übernachtung Gudauri.
  • Tag 1 & 2: Aklimatisation & Freeriden in Gudauri (2'000m), Backside Gudauri.
  • Transfer und Übernachtung in Stepanzminda (1'750m).
  • Tag 3: Aufstieg Bethlemi Hütte ab Gergetis Sameba (2'170m) (1'500 Höhenmeter netto).
  • Übernachtung Bethlemi Hütte (3'653m).
  • Tag 4: Akklimatisation, kurze Skitour.
  • Tag 5: Gipfeltag & Abstieg (1'400 Höhenmeter netto).
  • Übernachtung in Stepanzminda oder Gudauri.
  • Tag 6: Reservetag, Freeiden in Gudauri.
  • Rückfahrt (Tbilisi), Übernachtung in der Nähe des Flughafens.
  • Flughafentransfer (Tbilisi).

Wetterbedingt kann es jederzeit zu einer Anpassung des Reiseprogrammes kommen. Auch die Gegebenheiten vor Ort, alpine Gefahren und die Zusammensetzung der Gruppe können zu Anpassungen führen. Der einheimische Bergführer kennt die Gegebenheiten und hat viel Erfahrung in der Besteigung des Kasbek. Er trifft die relevanten Entscheidungen vor Ort. Die Gruppengröße ist auf maximal 9 Teilnehmer begrenzt.

 

Die letzte Nacht sollte in der Nähe des Flughafens verbracht werden. Da viele Flieger nachts ankommen und morgens zurückfliegen, ist unter Umständen eine achte Übernachtung notwendig.  Optional können Tage für Skifahren oder Stadtbesichtigung angehängt werden. Angebote und Tipps geben wir gerne.


Leistungen

  • Abholung am Flughafen (Tbilisi) und Transfer nach Gudauri.
  • 4-5 Hotel-Übernachtungen mit Halbpension in Gudauri und Stepanzminda.
  • 2-3 Übernachtungen mit Halbpension auf einer Berghütte.
  • 1 Übernachtung in der Nähe des Flughafens.
  • Skipässe Gudauri, Pick-Up Backcountry-Touren.
  • 6 Tage lokaler Bergführer (Englisch) mit viel Erfahrung am Kasbek.
  • 8-9 Tage deutschsprachiger (Muttersprache) Co-Guide mit Ortskenntnissen.
  • Flughafentransfer (Tbilisi).
Jvari Pass, powderproject.ch
Unverspurte Hänge direkt am Jvari Pass, 17/03/2016.

Die Qualität von Dienstleistungen Georgien entspricht noch nicht immer mitteleuropäischen Vorstellungen. Wir sind bemüht diese Qualitätsansprüche in Georgien zu implementieren und sehen darin durchaus unsere besondere Stärke. Garantieren können wir diesen Standard allerdings noch nicht - aber genau das macht den besonderen Reiz einer Reise in den Kaukasus aus ...


Termin: 20/03 - 27/03/2017

8-Tage: 1'890,- Euro

Mindest-Teilnehmerzahl: 6 Personen.

Buchungen sind ab Oktober 2016 möglich.



Anforderungen

  • sicheres Freeriden in hochalpinem (steilem) Gelände.
  • sichere Technik in der Abfahrt und beim Aufstieg.
  • Kondition für lange Freeride-Tage & bis zu 2'000 Höhenmeter Aufstieg pro Tag (an mehreren Tagen hintereinander).
  • Geduld (für alpine Bedingungen, Wetter und die Situation in einem Transformationsland wie Georgien).

Bitte bedenkt, dass für eine sichere Expedition immer eine Reserve vorhanden sein muss. Der Bergführer hat das Recht & die Pflicht im Interesse der Sicherheit das Programm und die Zusammensetzung der Gruppe anzupassen, ins Besondere wenn die Anforderungen von einzelnen Gruppenmitgliedern nicht erfüllt werden. Da ein Co-Guide die Gruppe begleitet, ist eine kurzzeitige Aufteilung der Gruppe möglich (wenn zum Beispiel nicht alle Gruppenmitglieder den Gipfel schaffen). Das Ziel ist es allerdings zusammen zu bleiben.

 

Nicht vorhandene Ausrüstung kann vor Ort ausgeliehen werden. Eine rechtzeitige Reservierung des Materials ist unbedingt erforderlich.

42°41'50.0"N 44°30'55.8"E

Der Kasbek liegt auf der Staatsgrenze Georgiens zu Russland. Stepanzminda ist der letzte größere Ort an der Georgischen Heerstaße vor der russischen Grenze. Da es sich um den wichtigsten Übergang durch den Kaukasus handelt, ist die Straße in einem guten Zustand und wird das ganze Jahr über offen gehalten.

 

Der Jvari Pass (2'395m) auf Georgischer Seite zwischen Gudauri und Stepanzminda stellt ein natürliche Barriere dar, die wie jeder hochalpine Pass kurzzeitig gesperrt sein kann (Lawinengefahr).


Backside von Gudauri, bei Ukhati 13/03/2016.
Backside von Gudauri, bei Ukhati 13/03/2016.
Gudauri, 12/01/2016.
Gudauri, 12/01/2016.

Wetter

Westwinde bringen in den Wintermonaten zuverlässig Tiefausläufer über das Schwarze Meer. In den Bergen sorgt die Abkühlung für hohe Niederschlagsmengen, die in höheren Lagen intensive Schneefälle bedeuten.

Gudauri liegt noch vor der Hauptkette des Kaukasus und bekommt daher viel Niederschlag ab. Insbesondere der März hat sich als guter Monat zum Freeriden erwiesen. Stepanzminda hingegen liegt hinter dem Jvaripass und erhält verhältnismäßig wenig Niederschlag. Entsprechend geringer ist die Schneelage. Für die Besteigung des Kasbek sind das allerdings gute Voraussetzungen.

Auf Meteoblue  gibt es einige weitere interessante "Wetterkarten".


CatSkiing

Eine Woche CatSkiing mit oder ohne Guiding in Bakhmaro im Winter 2016/17.
Eine Woche CatSkiing mit oder ohne Guiding in Bakhmaro im Winter 2016/17.

Swanetien

Einwöchige Exploration-Tour in die abgelegene Region Swanetien im Winter 2016/17. 13/03 - 21/03/2017.
Einwöchige Exploration-Tour in die abgelegene Region Swanetien im Winter 2016/17. 13/03 - 21/03/2017.

Georgien

Georgien ist eine aufstrebene Tourismus-Destination mit viel Potential und politischer Stabilität.
Georgien ist eine aufstrebene Tourismus-Destination mit viel Potential und politischer Stabilität.

News

Hier erfährst Du mehr über die aktuellen Entwicklungen [nur in Englisch verfügbar].
Hier erfährst Du mehr über die aktuellen Entwicklungen [nur in Englisch verfügbar].

Follow-up Tour

In March we did a third trip to Georgia to follow-up on some meetings and get some more information about some locations [nur in Englisch verfügbar].
In March we did a third trip to Georgia to follow-up on some meetings and get some more information about some locations [nur in Englisch verfügbar].